Der Markt für E-Bikes hat sich in der Zeit von July 2012 bis July 2013 mehr als verdoppelt, wie eCycleElectric International Consultants (www.eCycleElectric.com) in einer aktuellen Studie über die Größe des US Marktes für E-Bikes 2013 veröffentlicht.

Die Studie fusst auf den Zahlen des Electric Bike Reports WorldWide für 2012 (www.EBWR.com), Zollprüfungen, sowie Internetrecherchen und umfangreichen Befragungen von Händlern und Distributoren.

 

E-Bike Verkaufsstellen in den USA


Demnach verkaufen 908 Einzelhändler (also nicht mitgezählt Kaufhäuser wie Wal-Mart oder Amazon) Elektroräder, darunter E-Bike Spezialgeschäfte, Elektromobilitäts-Spezialisten, Motorsportgeschäfte, Internet-Shops, unabhängige Fahrradgeschäfte, Baumärkte, Autoersatzteil-Läden und andere. Aber auch amerikanische Kaufhausketten wie Wal-Mart, Sears, Target, Best Buy, (Amazon) nehmen am Geschäft teil, allerdings nicht in allen Filialen.

 

Stückzahlen und Marken auf dem amerikanischen E-Bike Markt


Insgesamt sei der Umsatz in diesem Zeitraum von 70.000 im Vorjahreszeitraum auf 159.000 verkaufte Einheiten gestiegen. Zum Vergleich: In Deutschland erwartet der Zweirad Industrieverband in diesem Jahr 450.000 und damit ca. 70.000 mehr als 2012.

Die Ersteller der Studie identifizierten insgesamt 134 Marken, die über die o.g. Kanäle verkauft wurden, davon importierten 54 neue Produkte im zurückliegenden Geschäftsjahr. Manche Marken sind eher mit Restposten und Ausverkauf in Verbindung zu bringen, aber mindestens 30 sind klar marktaktiv und auf Wachstumskurs. Die meisten in die USA importierten E-Bikes stammen aus Fabriken in China oder Taiwan - amerikanische Firmen wie Prodeco und Optibike führen die Endmontage in USA durch.

Manche Komplett-E-Bikes kommen der Studie zu Folge aber auch aus Europa. Eine Zahl die sich in Zukunft wahrscheinlich stark erhöhen wird, wie das Engagement wichtiger europäischer Marktteilnehmer wie der Accell Group vermuten lässt. Lesen Sie hierzu auch den Artikel über den Markteintritt der Marke Haibike.