Auf dem BIKE Festival in Riva am Gardasee zeigte Rotwild die Mountainbike-Pedelecs R.C1 und R.Q1 – beide ausgestattet mit dem neuen Brose Mittelmotor in der nächsten Prototypen-Evolutionsstufe. Hier die Details.

Auf 27,5 Zoll großen Laufrädern rollt das All-Mountain R.Q1 und besitzt 140 Millimeter Federweg. Der kleine und kompakte Brose Mittelmotor und der vollständig in die Tragestruktur des Rahmens integrierten Lithium-Ionen-Akku mit 36 Volt und 417 Wattstunden sind die Highlights des Bikes.

Das Fahrwerk des sportlichen 29er-Hardtail R.C1 ist konsequent auf Fahrdynamik und effizienten Vortrieb ausgelegt. Bergauf unterstützt ebenfalls der neue Pedelec-Motor von Brose, der rund ein Kilogramm weniger auf die Waage bringt als die etablierte Mittelmotor-Konkurrenz. Auch beim Rotwild R.C1 verschwindet der Akku als tragendes Teil im Unterrohr des Rahmens. Im Unterschied zu anderen E-Mountainbikes ist das R.C1 auf einen vorderen Umwerfer ausgelegt, kann also mit zwei Kettenblättern ausgestattet werden. Beide Bikes sind mit der neuesten DT Swiss Suspension Technologie ausgestattet.

„Rotwild steht für eigenständiges Design, ganzheitliches Engineering und vor allem Performance“, erklärt Rotwild-Geschäftsführer Peter Schlitt. „Mit den verfügbaren Motoren war es bislang nicht möglich, ein vollintegriertes Mountainbike-Pedelec ohne Kompromisse zu bauen. Das hat sich mit dem Brose-Antrieb geändert – C1 und Q1 vereinen den Fahrspaß, das Handling, die Effizienz und das Design sportlicher Mountainbikes mit den Vorzügen eines Mountainbike-Pedelecs.“

Die Vollintegration von Akku und Motor mache am R.Q1 zudem eine ideale Fullsuspension-Geometrie möglich.

Details zur Brose Antriebseinheit


 

[gallery ids="87661,87660,87659,87658"]

Der internationale Automobilzulieferer Brose ist nach eigenem Bekunden Weltmarktführer bei Elektromotoren in der Automotive-Branche. Die Basis des Pedelec Antriebs, der 2015 auch in einer S-Pedelec Version erhältlich sein soll, bildet ein millionenfach bewährter Lenkungsmotor, den die Brose Ingenieure in den vergangenen drei Jahren konsequent für den Einsatz an effizienten und sportlichen Mountainbikes weiterentwickelt haben.

Der Brose Antrieb ist kleiner und in seiner Leistungsklasse etwa ein Kilogramm leichter als Wettbewerbsprodukte und lässt sich durch seine kompakte Bauweise problemlos in den Rahmen integrieren. Der effiziente Motor arbeitet nahezu geräuschlos und vibrationsfrei. Der bürstenlose Innenläufer liefert in der Pedelec-Version 250 Watt. Eine weitere Besonderheit des Brose-Antriebs: Auch bei abgestelltem Antrieb sind die Rotwild Mountainbike-Pedelecs ohne Kraftverlust zu pedalieren. Die 40 Zellen des Akkus werden über ein eigenes Batteriemanagement-System immer optimal gesteuert.

Zur EuroBike wird ROTWILD die finalen Serienmodelle mit der Brose Antriebseinheit auf den Markt bringen, das Hardtail im Bereich 4.000€, das E-Fully in der 5.000€ Klasse.

Alle Rotwild E-Bikes finden Sie in der eBikeFINDER Datenbank.