Rotwild (ADP Engineering) und der Motoren-Spezialist Brose zeigen auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) aktuell den Prototypen eines neuartigen Pedelec-Konzepts. Das Rotwild Mountainbike Pedelec P1+  ist zusammen mit dem Batteriehersteller BMZ entstanden und integriert den E-Bike-Antrieb im Rahmen. Laut Unternehmensangaben sei diese vollständige Integration des neuen Brose Mittelmotors in den Fahrradrahmen und die zum Patent angemeldete Integration des Akkus als Tragstruktur in den Rahmen “revolutionär”.
[gallery link="file" columns="2" ids="79500,79501"]

Brose Antrieb: leicht und ruckfrei

Die Brose Antriebseinheit besteht aus einem bürstenlosen 250 Watt Elektromotor, einem Getriebe und einer Elektronik. Einzigartig soll das Sensorkonzept sein: Es ermittelt 420 Mal pro Sekunde das vom Fahrer eingebrachte Drehmoment und sorgt so für eine gleichmäßige und vibrationsfreie Tretunterstützung.

Die Steuerung des Antriebs errechnet und regelt auf Basis dieser Werte je nach gewählter Fahrstufe die entsprechende Motorenunterstützung. Das Zu- und Abschalten des Antriebs soll dabei ruckfrei geschehen. Der Brose-Antrieb ist leicht: Mit nur 3,4 Kilogramm soll das Gewicht 25 Prozent unter den aktuellen Serienlösungen liegen.



High Performance: E-MTB Rotwild P1+


Mehr Leistung, weniger Gewicht und herausragende Fahreigenschaften soll das Rotwild Pedelec-Konzept auf die Straße bringen. Performance orientierte Fahrer werden mit ihm angesprochen. Die Integration von Motor und Batterie in das Rahmenkonzept erlaubte es den Konstrukteuren, einen sportlich orientierten Pedelec-Rahmen zu bauen, dessen Fahrdynamik und Geometrie denen moderner Mountainbikes entsprechen soll.

Das Gewicht soll etwa 2 kg unter dem vergleichbarer Mitbewerber liegen. Außerdem spiele die optimierte Hinterbaulänge eine entscheidende Rolle bei diesem Konzept. Im Vergleich zu Mitbewerbern sei sie bis zu 50 mm kürzer. Damit bleibe das für ein Mountainbike agile Fahrverhalten im Geländeeinsatz erhalten.

Details und Serienstart zum Rotwild P1+


Das E-Mountainbike ist vollgefedert hat einen 140 mm Federweg und eine Laufradgröße von 27,5 Zoll. Das Fahrwerk Rotwild XCS hat 438 mm kurze Kettenstreben. Für das geringe Gewicht ist unter anderem das Aluminium-Chassis mit dem voll integriertem Brose Mittelmotor verantwortlich.

Die Reichweite soll bei etwa 80 km liegen. Eine marktreife Serie mit weiteren Modellen ist für 2014 geplant. Alle aktuellen Rotwild Modelle finden Sie in der eBikeFINDER Datenbank.