Gestern abend wurde in der Berliner Platoon Kunsthalle in Mitte das weltweit erste E-Bike ohne Kette vorgestellt - das Mando Footloose. Das faltbare E-Bike, das durch Treten Strom für den Motor erzeugt ist mit Automobiltechnologie ausgestattet und ab jetzt in limitierter Auflage in einem Pop-Up-Store erhältlich.

Das Mando Footloose stammt von der Halla-Unternehmensgruppe und dem koreanischen Tochterunternehmen und Automobilzulieferer Mando, die dem E-Bike eine puristische Aluminiumhülle und elektronische Elemente verpasst haben. Das Mando Footloose System prüft kontinuierlich die Umdrehung der Räder, die Trittfrequenz, die Steigung und den erzeugten Strom – ähnlich wie bei einem elektronischen Assistenten im Auto.

Mando Footloose grey_1

Automobiltechnik für das E-Bike


 

Die automatische Gangschaltung soll auch bei Steigungen bis zu 21 Prozent für eine angenehme Fahrt sorgen.
Der neue Serie-Hybridantrieb verzichtet auf eine mechanische Verbindung zwischen Tretkurbel und Hinterrad und ermöglicht so Fahren ohne Kette.  An der Steckdose dauert es drei Stunden bis das Footloose wieder voll einsatzbereit ist. Dann sind abhängig der Straßenverhältnisse bis zu 40 Kilometer lange Fahrten möglich.
Das Design des Mando Footloose, das mit dem Red Dot Design Award prämiert wurde, stammt aus der Feder des mehrfach ausgezeichneten britischen Industriedesigner Mark Sanders.

 

Mando Footloose jetzt auch in Deutschland käuflich


 

Mando eröffnet jetzt die erste Verkaufsstelle in Deutschland – den Pop-Up-Store in der Berliner Platoon Kunsthalle (Schönhauser Allee 9, 10119 Berlin). Bis zum 31. August 2013 können dort alle Interessierten das ungewöhnliche Designrad Probe fahren und bestellen. Es ist in den Farben weiß, grau, blau und schwarz erhältlich und wird im Aktionszeitraum mit exklusiven Lederelementen oder wahlweise einer Transporttasche angeboten. Weitere Verkaufsstellen sind in Vorbereitung.

Das Mando Footloose soll 3.999 Euro kosten.