Pedelecs gelten als Fahrräder sofern sie bis maximal 25 km/h beschleunigen und der Fahrer dabei in die Pedale tritt. Nicht eindeutig war die Regelung für Modelle mit sogenannter Anfahr- und Schiebehilfe, die auch ohne Treten bis 6 km/h fahren. Sie sind ab gestern klassischen Fahrrädern gleichgestellt. Das beschloss der Deutsche Bundestag und ist seit dem 21. Juni 2013 rechtskräftig.

In einer Stellungnahme begrüßt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die klare Regelung:

„Der ADFC hat immer die Ansicht vertreten, dass auch Pedelecs mit Anfahrhilfe Fahrräder sind. Der Gesetzgeber hat sich nun dieser Auffassung angeschlossen“,

sagt Roland Huhn, Rechtsreferent des ADFC.

Laut Fahrradclub entfielen damit Beschränkungen wie das Mindestalter von 15 Jahren und die Pflicht, eine Mofa-Prüfbescheinigung, eine Fahrerlaubnis oder ein Geburtsdatum vor dem 1. April 1965 nachzuweisen.

Auch Haftpflicht- und Diebstahlversicherungen müssten sich an der Entscheidung des Gesetzgebers orientieren und Pedelecs mit Anfahrhilfe denselben Versicherungsschutz wie Fahrrädern bieten.

In der eBikeFINDER-Datenbank finden sich alle aktuellen Pedelecs mit Anfahr- und Schiebehilfe.