Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat gestern als erste Regierungschefin die weltgrößte E-Bike- und Fahrrad-Messe Eurobike in Friedrichshafen eröffnet. Sie sehe die Messe gleichbedeutend mit der der Internationalen Automobilausstellung (IAA) und der CeBIT. Deutschland sei Auto- und Fahrradland gleichermaßen. Insbesondere E-Bikes würden die Attraktivität vom Fahrradfahren erhöhen und hätten durch Innovationen in diesem Bereich einen Boom ausgelöst.

„Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad“, zitierte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Opelgründer Adam Opel bei der Eröffnung der Leitmesse Eurobike 2013. Sie selbst lebe diesen Grundsatz, allerdings sei seit ihrer Amtseinführung das Fahrradfahren weniger geworden. Merkel sagte das eine umfangreiche Wahrnehmung der Verkehrsträger unserer Zeit nur inklusive des Fahrrads dargestellt werden kann.

Politik erkennt Trend


Die  deutsche Bundeskanzlerin machte deutlich, dass der Trend Fahrrad in der Politik angekommen ist: „Mit dem Radverkehrsplan 2020 bekennen wir uns dazu, den Radsport zu fördern und wollen gute Bedingungen schaffen, um auch die zu ermuntern, die sich den Einstieg zum Fahrrad-Fahren vorstellen können.“232_EUROBIKE 2013

E-Bikes und innovative Lösungen


„Die innovativen Lösungen rund ums Pedelec haben einen richtigen Boom in Deutschland ausgelöst“, so Merkel. E-Bikes ermöglichten es, das Rad auch für ältere Generationen wieder attraktiv zu machen und geländeunabhängig den Spaß am Radfahren genießen zu können. Um möglichst viele zum Radfahren zu bewegen, sei die Kombination von verschiedenen Verkehrsträgern wichtig, meint Merkel.